Julia Pietschmann

Bücher & Publikationen

Ausstellen des Ausstellens

Ausstellen des Ausstellens untersucht die Geschichte des Ausstellens von der Vergangenheit bis in die Gegenwart. Die Ausstellung in der Staatlichen Kunsthalle Baden-Baden nimmt ihren Ausgangspunkt bei den Vorläufern der modernen Museen und frühen Kunstkammern über Formen des Zeigens im 20. Jahrhundert bis hin zu kuratorischen Positionen heute. Der Katalog ist eine Erweiterung des Ausstellungskonzepts: Indem die Exponate nicht als fotografische Reproduktionen, sondern in Form von Zeichnungen verschiedener Zeichnerinnen wiedergegeben werden, wird das Buch selbst zu einem ganz eigenen Instrument des Zeigens. Neben Texten und Interviews vereint es Zeichnungen von Werken von John Bock, Mariana Castillo Deball, Andrea Fraser, Jeppe Hein, Julian Irlinger, Friedrich Kiesler, Louise Lawler, El Lissitzky, Karin Sander, Sebastian Thewes, Kaari Upson, Pae White, Fred Wilson und vielen anderen. Die von uns für den Katalog angefertigten Reflexionszeichnungen wurden in der Ausstellung den Originalbildern und Objekten gegenübergestellt.


2018, Beteiligung am Katalog zur Ausstellung, Hatje Cantz Verlag

Randschaften

Das Künstlerbuch Randschaften umkreist anhand der Randzone zwischen Deutschland und Tschechien das Thema Grenze in Form eines visuellen Essays. Als Essenz dieses mehrere Monate umfassenden Projekts entstand ein 400-seitiges Buch mit Zeichnungen von Julia Pietschmann, Fotografien von Sebastian Jehl und Texten von Felix Steilen und Christoph David Piorkowski. In der konzeptuellen Gestaltung des Buches finden sich die Gedanken zur Grenze wieder: Anschneiden der Bilder, das Blättern des Buches von zwei Seiten als »Wendebuch« mit japanischer Klebebindung und einem abgesetzten Textteil in der Mitte. Die verschiedenen Autorenpositionen nähern sich aus politischer, philosophischer und historischer, vor allem aber visueller Sicht der Grenzthematik an und versuchen dem transnationalen Niemandsland ein Gesicht zu geben: Verlassene Zollstationen, zugewucherter Grenzstreifen, billige Tankstellen, Zigaretten, Casino, Crystal Meth und Prostitution – wilde Naturlandschaften, Skigebiete und Nationalparks. Grenzübergreifende Verständigung und Schleierfahndung. Nach einer fast fünfzigjährigen Isolation der Region im militärisches Spannungsgebiet zwischen Ost und West, der Umsiedlung und Vertreibung ihrer Bewohner und dem unaufhaltsamen wirtschaftlichen Verfall der ansässigen Industrien, ist das Gebiet immer noch durch seine tief verwurzelten kulturellen und traditionellen Ursprünge geprägt, die insbesondere nach der Grenzöffnung wieder stärker zu Tage treten.


2017, Eigenpublikation, Berlin

292 Seiten, 210×270mm, Shortlist Förderpreis Schönste Deutsche Bücher

B96 – Von Sassnitz bis Zittau, oder eben andersrum / Teil II

Im Grunde verbindet eine Straße nur Orte. Sie führt von Dorf zu Dorf zu Stadt zu Markt, entlang Wald und Wasser, Äcker und Getreidesilos, stillgelegten Fabriken und Kasernen, die als Zeugen ihrer politischen und wirtschaftlichen Vergangenheit, vom Leben in einer Region erzählen. Auf einer solchen Straße versuchen wir herauszufinden, was die Region, die von der Straße durchquert wird, ausmacht. Das vordergründige Ziel im Projekt B96 war es, Bilder, Objekte und Interviews zu sammeln, um einen möglichst vielseitigen Eindruck zu vermitteln. Dabei spielten Fragen zu den Möglichkeiten der unterschiedlichen Medien eine bedeutende Rolle. Die von uns gestaltete Bücherbox wurde 2015 auf der Longlist der Schönsten Deutschen Bücher ausgezeichnet.


2015, Eigenpublikation, Berlin

Teil I, II und III im Schuber, Shortlist Förderpreis Schönste Deutsche Bücher

Verschwinden

»Es handelt sich um das Verschwinden, nicht um Erschöpfung, Aussterben, Vernichtung oder Verteilung von Materie. Dies sind physikalische Prozesse oder Naturphänomene, mit denen man das Verschwinden nicht ausschließlich begreifen kann.« Das Buch mit Zeichnungen von Julia Pietschmann und fragmentarischen Texten befasst sich mit dem Phänomen der zeichnerischen Darstellbarkeit und der Fassbarkeit des Begriffs des Verschwindens und erschien 2014 auf die Longlist des Förderpreises der 100 Schönsten Deutschen Bücher.


2014, Eigenpublikation, Berlin

76 Seiten, Longlist Förderpreis Schönste Deutsche Bücher